Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Elba Magna ist eine außergewöhnliche Geschichte von Handwerk aus Rohstoffen mit hoher Qualität hergestellt, von Anhänglichkeit an die Geschichte eines Territoriums und die Weisheit und dem Unternehmungsgeist von Gabriele Messina und dem seiner Familie.

Gabriele, wie ist deine Idee entstanden, Kuchen nach elbanischer Tradition herzustellen?

Ich bin weder Koch noch Konditor, aber vielleicht liegt mir das im Blut, mein Großvater war einer der größten Chefs von Elba und war eine Persönlichkeit in Rio Marina. Ich habe angefangen mit der Idee, die Rezepte von früher zu sicherzustellen, wie unsere Großeltern Kuchen gebacken haben. Mein Vater ist von Capoliveri und meine Mutter von Rio Marina, beides Gelände mit Minen und es gab viel Austausch in der Vergangenheit, aber jeder Ort stellt eine andere Schiaccia (betrunkener Kuchen) her: in Rio Marina mit Aleatico und in Capoliveri mit Moscato. Ich bin von den Rezepten meiner Großeltern ausgegangen, habe Recherchen angestellt bei alten Leuten des Dorfes, dann viele Versuche um einem Geschmack zu erlangen, der die Gaumen heutzutage zufriedenstellt und eine Nachprüfung mit den gleichen Personen um herauszufinden, ob das Produkt das richtige ist. Um sie richtig gut herzustellen braucht man viel Zeit, die Verarbeitung ist sehr langwierig um sie so zu erhalten wie ich sie mache, ein Produkt von Qualität. Dann, gemeinsam mit meiner Frau, die Suche nach einem Namen, der ausdrückt, was wir machen wollten und wir haben Elba Magna ausgesucht mit der Doppelbedeutung von essen (mangiare=essen) und von groß (magno=groß), so wie für uns die elbanischen Traditionen sind.

Wann habt ihr angefangen und welche Produkte stellt ihr her?

Vor weniger als zwei Jahren haben wir mit der Produktion begonnen und haben sofort eine gute Resonanz vom Publikum erhalten, die uns ermutigt hat, weiterzumachen und so haben wir verschiedenen Produkte ausgearbeitet. Das „Panficato“, das einfache, ist als Basis mit allem gemacht, was wir auf auf dem Land der Insel Elba finden können: Feigen, Fenchelsamen und der Honig. Da habe ich Nachforschungen angestellt und ich habe die Bitterschokolade dazu gemacht, da nach der Befreiung die Amerikaner die Bitterschokolade auch nach Elba gebracht haben und sie verändert wurde, indem man sie mit der Schokolade vermischt hat und so ist ein Weihnachtsgebäck entstanden.. In Wirklichkeit war das „Panficato“ ein Kuchen, der jeden Tag zu Hause gebräuchlich war und es war ein Kuchen, der die Kraft gab, ich nenne ihn den Multivitamingeber der 50iger Jahre. Dann Imbollita di Fichi(kleine Feigenkuchen), die Schiaccia del Minatore(Kuchen der Minenarbeiter), die Cantucci(Kekse) der Insel Elba, die Sportella(Kuchen der Verliebten) der Vantina, die Napoleoni(Napoleonskekse)zur Gelegenheit der Zweihundertjahrfeier von Napoleon auf der Insel Elba, und die Fichi conci(gebeizten Feigen).

Wo kann man eure Produkte finden?

Außer in unserem Geschäft in Capoliveri in den besten Geschäften und Restaurants auf ganz Elba und in ein paar Geschäften außerhalb der Insel. Wir haben an verschiedenen verkaufsfördernden Initiativen teilgenommen sowohl in Italien als auch im Ausland und wir hatten verschiedenen Rezessionen in lokalen und nationalen Zeitungen und dazu im Web. Jetzt rüsten wir uns auch aus um online zu verkaufen, aber um das zu machen müssen wir notwendigerweise die Produkte in eine abgeänderte Atmosphäre geben, da frische Produkte nicht viele Tage halten und wir müssen die Qualität und Integrität des Produktes garantieren. Die ersten Ergebnisse sind ermutigend und ich denke, dass sie bald online erhältlich sein werden für unsere Kunden, die während des Sommers die Qualität unserer Produkte geschätzt haben.

Valter Giuliani

 





No comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional