Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Wir sind es gewohnt, Elba als ein Ziel für den Urlaub, Strände, Meer, Wanderungen, Bike zu betrachten, was selbstverständlich die größte Anziehungskraft des Ortes ausmacht, aber es ist ein nicht sehr bekanntes Territorium für seine landwirtschaftliche Bestimmung, die in der Vergangenheit, gemeinsam mit den Minen und dem Granitabbau, eine der Stärken der Wirtschaft waren. Man muss nur daran denken, dass die Oberfläche, die jetzt von Weinreben bedeckt ist ein Zehntel der in den dreißiger Jahren ausmacht.
Insel Elba, Maedchen, Schule, nATUR, Traditionen Jetzt werden die Reben meist in der Ebene angebaut, während damals alle Hügel, die jetzt Macchia und Wald sind, terrassiert waren und die Reben die Landschaft zeichneten.
In dieser Zeit war Elba an dritter Stelle der ertragreichsten Weinbaugebiete der Toskana, nach dem Chiantigebiet und das Gebiet von Montalcino und exportierte den Most und die Trauben an die toskanische Küste und nach Ligurien, mit Hunderten von Kilometer von Terrassen, die die Erhebungen der Insel bedeckten. Mit dem Boom des Tourismus der 60iger Jahre war die landwirtschaftliche Aktivität übrig geblieben und diente der Unterstützung des Haushaltes der Familie. 
Ab dem Ende der 80iger Jahre hat man angefangen, diesen Kreislauf umzukehren, auch Dank der Anwesenheit von Personen, die an die Qualität glaubten und in sie investiert haben, die Einbringung von Önologen und Agronomen, die die Anbauweise und die Produktion von Qualitätsweinen geändert haben, die den Geschmack der Kunden getroffen haben, der Intelligenz von vielen elbanischen Erzeugern, die die Wichtigkeit verstanden haben, auf die Qualität ihrer Produkte zu setzten, der Erhaltung des Territoriums und der Landschaft der Insel. Zappaday ist eine Initiative, die von Antonio Arrighi erdacht und verwirklicht wurde mit der Hilfe von Riccardo Galletti und Familie um eine Gelegenheit zu schaffen, den Jugendlichen der Mittelschule mit den Techniken, den Geräten und den Traditionen des Weinbaus vertraut zu machen, der auf Elba solche Bedeutung in der Wirtschaft und der Kultur hatte und immer noch hat. Es war ein Treffen des Stolzes der Weinbauern, die sich an diesem herrlichen Tag zu Beginn des Frühlings auf dem Gut Galletti zusammengefunden hatten, in der Gegend von Monte, die über den Golf von Porto Azzurro emporragt, neben dem Monserrato.
Ein Fest, wo die Jugendlichen dazu eingeladen wurden, die „Zappone“ (Rodehacke) auszuprobieren oder auch „Gaglione“ genannt, je nach dem Breitengrad, an dem wir uns befinden oder auch das „Corno“(Horn), oder „Guaglione“(Junge) oder „Ubbidiente“(gehorsam)! Jugendliche, glücklich einen Tag an der frischen Luft zu verbringen, aber noch glücklicher die Bauern und die Organisatoren dieses Gedenkfestes, das es erlaubt hat, verschiedenen Generationen miteinander in Kontakt zu bringen und die Liebe zu diesem Land zu übermitteln, die ihnen viel gegeben hat und dem sie so viel Energie gegeben haben.
Zum Abschluss Mittagessen auf der Tenne!

Valter Giuliani





No comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional