Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Es sind Teile von diesem Strand von denen aus, da man das offene Meer nicht sehen kann, es scheint, dass man sich am Ufer eines großen Sees befindet, ein wunderbares natürliches Amphitheater aus Hügeln von einem satten Grün geschaffen, die im Osten in der Ebene von „Le Prade“ auslaufen, eine der beiden Küstenfeuchtgebiete der Insel, während im Norden sich das Land und das Meer unter den dunklen Felsenriffs treffen, die von dem eleganten Leuchtturm aus dem siebzehnten Jahrhundert von Portoferraio überragt werden. Im Zentrum der Aussicht, in einer Perspektive, die von hier aus ungewöhnlich und weit zurückliegend erscheint, erhebt sich der elbanische Berg, 1.119 Meter über dem Meer, vorweggenommen von den Profilen der niedrigeren Hügel, die sich zwischen dem Meer und dem Monte Capanne befinden. An Tagen mit schönem Wetter, wenn die Sonne in der gleichen Richtung des Berges untergeht, meißelt sie die Umrisse der Erhebungen ein, als ob es sich um eine neuromantisches Bühnenbild handeln würde.

Schönheit und Bequemlichkeit passen hier nicht zusammen

Aber auch mit diesen schönen Einleitungen bleibt der Strand von Otonella ein unbequemer Platz, das heißt wenig Sand und viele Steine. Trotz der Anwesenheit eines luxuriösen 5 Sterne Hotels mit viel hergebrachtem Sand, zeigt sich dieser Strand nicht als anziehender Ort zum baden, obwohl das landschaftliche Umfeld, in das er eingelassen ist, nach meiner Betrachtungsweise ihn jedem anderen nobleren Strand gleichwertig macht. Auch einem oberflächlichem Auge kann in der Tat die Üppigkeit einer ein bisschen Mittelmeer und ein bisschen tropischen Vegetation nicht entgehen, wo hohe Eukalyptusbäume über die Strandkiefern und die kanarischen Dattelpalmen ragen. Wenn nicht die unverwechselbare Leuchtkraft des Mittelmeeres wäre, würde Otonella von Norden aus gesehen wie die wilde Küste eines atlantischen Landes erscheinen.

Insel Elba, Ottonella, Ottonella Strand, Urlaub Elba, Italien, Toskana
Hinter dem Strand überleben die Überreste von dem, was einer der ersten italienischen Akklimatisierungsgärten war. Diese entstanden im Einklang mit den großen naturalistischen Entdeckungen des neunzehnten Jahrhunderts, die bei den wohlhabenden Klassen dieser Zeit den Sinn für das Exotische und die Sammelleidenschaft explodieren ließen. Pflanzen, die von wärmerem Klima kamen, dort wo es nie gefriert, benötigten es, in einem Gebiet mit einem besonderem Mikroklima gepflanzt zu werden. In Italien wurden viele Gebiete durch ihre Milde des Klimas und des Spiegeleffektes des Meeres ausgesucht, dazu gehörte der Besitz von Giorgio Roster, Wissenschaftler und Fotograf aus Florenz, der 1875 dieses Gelände auf der Insel Elba erwarb, um dort die Sommerzeit zu verbringen. Giorgio Roster dokumentierte gewissenhaft mit Artikeln und Fotografien die Wachstumsstadien und der Widerstand gegen die Kälte seiner exotischen Pflanzen, etwas das sein Freund aus dem Trentino, Giuseppe Garbari nicht machte, der seinerseits ein großes Stück Erde genau hinter der Ottonella erwarb und es in einen geräumigeren Akklimatisierungsgarten verwandelte mit spektakulären Palmen, die aus aller Welt kommen, der eine Villa umgibt, die eben „Villa Le Palme“ genannt wird und die heute als Ferienhaus im Bereich des schönsten Campingplatzes der Insel Elba dient.

Die Belle Epoche auf der Insel Elba

Auch das imposante Gebäude am Meer, das bereits zur Physiognomie des Golfes gehört, wurde gegen 1875 von der Grafen Toscanelli gebaut, auch diese Freunde von Roster, und welche ein schönes Herrschaftshaus für ihren an Tuberkulose erkrankten Enkel errichten wollten. Die Meeresluft und das Klima verbesserten die Lebenskraft des jungen Adeligen so, dass ihm das Amt des Bürgermeisters angeboten wurde, das wegen der heiklen gesundheitlichen Lage nicht angenommen wurde, die den Ärmsten trotzdem zu einem vorzeitigen Tod von nicht einmal fünfundzwanzig Jahren führten. Gerade um die Luft für den Jungen so balsamisch wie möglich werden zu lassen wurden Eukalyptusbäume gepflanzt, die heute wirklich monumental sind und von denen Gärtner schwören, dass sie die ältesten von Europa sind, eine Sache, die ich nicht garantieren kann. Nach einigen Eigentumsübertragungen wurden Eukalyptusbäume und Gebäude von einer russischen Gesellschaft erworben und in ein renommiertes 5 Sterne Hotel umgewandelt. Die Gesetze der Wirtschaft scheinen wirklich unüberbrückbar zu sein.

Insel Elba, Ottonella, Ottonella Strand, Meer, Italien, Toskana, Elba Urlaub
Farbige Felsen und Geschichte der Renaissance

Es gibt eine andere Charaktereigenschaft dieser reizenden Bucht, die verdient, dass an sie erinnert wird und die sie nicht verpassen werden, zu bemerken.. Wenn sie sich nicht am ersten Stück Strand/Kiesel aufhalten, versucht von der Frische der Tamarisken am Meer und dem weichen Teppich aus trockenen Blättern des Seegrases, sondern weiter gehen werden Richtung Osten und eine einfache Furt überqueren, entstanden durch einen Felsvorsprung, der so ins Meer ragt, dass er die Bucht in zwei teilt, werden sie in die Welt des rosa Kalkgesteins eintauchen,ein Ablagerungsgestein, das mit mächtigen Schichten, manchmal sogar vertikal, diesen zweiten Teil der Bucht belegt. Die warmen Farben des Felsenriffs, die unerwartete Einsamkeit (nicht immer!) des Ortes, das wunderschöne Cosmopolis (Portoferraio) genau auf der anderen Seite des Golfes und die Hügel, die zum Monte Capanne verschwimmen, schaffen eine äußerste besondere Atmosphäre und von großer ästhetischem Wirkung, von der sie eine Zusatzdosis genießen können, wenn sie das Pflaster aus dem sechzehntem Jahrhundert in den Straßen von Portoferraio bewundern werden, die genau aus diesem Gestein gebaut wurden.

Insel Elba, Ottonella, Ottonella Strand, Italien, Toskana, Elba Urlaub
Ob sie sich sofort nach der Ankunft an diesem Strand niederlassen oder weitergehen, der Rat ist in diese schöne Bucht zu schwimmen, da der Meeresgrund von einer dichten Wiese von Seegras bedeckt ist, vor allem entlang der Küste, eine Eigenschaft die, zusammen mit der Besonderheit des Felsenriffs aus Kalkgestein viele Klüfte und Einschnitte zu zeigen, ein besonderes Reichtum an Leben verursacht, so dass man schon am Eigstieg einer der beiden Wege eine gut organisierte Tauchschule finden wird, die die winzige Bar und Vermietung von Kanus betreibt.

Graziano Rinaldi





No comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional