Die Legende erzählt, dass die Halskette der Göttin Venus zerriss und die 7 Perlen gegenüber der Toskana ins Mittelmeer gefallen sind und somit das Archipel geschaffen haben, das heute Millionen von Touristen verzaubert, bestehend aus Giglio, Giannutri, Montecristo, Pianosa, Elba, Gorgona und Capraia. Von diesen 7 Inseln sind nicht alle frei zugänglich, besonders gibt es auf Gorgona ein Gefängnis und ist komplett verboten, Montecristo ist vollständig Naturschutzgebiet, auch Giannutri zum Teil und dann gibt es noch Pianosa, die eine ganz besondere Geschichte hat. 

Und dann gibt es noch Pianosa
Im Jahre 1800 war es eine berühmte Strafanstalt, in der die Gefangenen das Land bearbeiteten und man Produkte auch für den Export herstellte, sehr berühmt die Gerste! Zu dieser Zeit war die Insel in voller Blüte und hatte eine aktive Gemeinde von Aufsehern des Gefängnisses die ständig dort lebten, dann wurde die Anstalt geschlossen aber eine gewisse Anzahl an Bewohnern entschloss sich zu bleiben. Die Insel blieb trotzdem „begehrentswert“ als Gefängnisgebiet durch ihre Beschaffenheit und die nicht allzu große Entfernung vom Festland, wurde also politisches Gefängnis und dann Gefängnis für Verbrechen der Mafia und für den berühmten Artikel 41bis für die Isolierung der Mafiabosse. Dafür wurde die Bevölkerung komplett geräumt und es siedelten sich Hunderte von Gefängniswärtern an, ein untragbarer Kosten für den italienischen Staat so dass das Projekt nach kurzer Zeit aufgegeben wurde und die Insel dadurch für Jahrzehnte fast unbewohnt war, dann wurde sie langsam dem Tourismus geöffnet wurde, jetzt leben dort ehemalige Häftlinge, die die Bar und das Restaurant betreiben, ebenso wie die Angestellten der Küstenwache, Forstpolizei und der Wohlfahrt. Die Insel gehört seit 1998 zum Nationalpark des toskanischen Archipels und das Ministerium für die Umwelt hat einschränkende Regeln für den öffentlichen Zugang eingeführt. Die Nutzung an Land ist bewilligt auf Art und Weise, die zwischen Park und Gemeinde von Campo nell’Elba, zu der das Gelände gehört, vereinbart wurde.

Vom Gefängnis zum Nationalpark des toskanischen Archipels
In der Sommerzeit ist es möglich, Ausflüge an Land mit autorisierten Führern zu unternehmen, aber bis 2013 waren die Gewässer um Pianosa selbst für die Durchfahrt von Sportbooten untersagt, natürlich noch weniger der Aufenthalt oder jegliche Aktivität im Meer. Dann hat der Nationalpark des toskanischen Archipels zum Abschluss einer Verhandlung, die 10 Jahre dauerte, versuchsweise für Taucher geöffnet und hat Bojen ausgesetzt, die dem Tauchen gewidmet sind und haben deren Nutzung geregelt. Jetzt ist es möglich, die Meeresgründe in Begleitung eines Tauchführes der Region Toskana zu besuchen und mit den Tauchzentren und Schiffen, die den Vorraussetzungen entsprechen, die der Park festgelegt hat (siehe http://www.islepark.it). Der Denkrichtung folgend, nach der das natürliche Umfeld so gut wie möglich geschützt werden soll, aber auch zugänglich gemacht werden soll erlauben die Bojen von Pianosa allen, dieses Stück Meer wieder zu entdecken, das so lange für die Allgemeinheit gesperrt war.

Ein Meer wie es vor 100 Jahren war
Das was man in diesen Gewässern bewundern kann ist das Mittelmeer vor 100 Jahren! Das Schauspiel ist durch die eindrucksvolle Menge an Fischen garantiert, vor allem bevölkern enorme Schwärme von Barrakudas ihre Untiefen und hüllen die Gruppen von Tauchern ein, die in deren Mitteschwimmen und dann sind dort die Zackenbarsche, einige von bemerkenswerten Ausmaßen, die sich langsam an die Anwesenheit der Taucher gewöhnen und sich in ihrer Pracht zeigen wie Modelle vor den Objektiven der Fotoapparaten. Zahnbrassen, Thunfische und Meerraben vervollständigen die Vielfältigkeit der dort ständig anwesenden Fische, aber wir können nicht die Möglichkeit nicht erwähnen, dass man die Möglichkeit hat, ungewöhnliche Begegnungen zu haben, wenn wir uns erinnern, dass wir uns in einem fast unberührtem Anschnitt des Meeres befinden, so ist es also nicht selten auf gelbe Krustenanemonen, Mondfische, Adlerrochen und großen Hummern zu stoßen. Das alles ist Pianosa und zumindest das, was wir von diesem Meeresgrund schon gesehen haben, die sicherlich auch 2015 nicht aufhören, uns zu überraschen, in der Tat hat der Park seine Öffnung für Tauchgänge von April bis November bestätigt. Kommen sie um diesen unberührten Schatz unter Wasser zu entdecken. Für weitere Informationen über Tauchgänge auf Pianosa besuchen sie die Seite www.divingelba.com wo sie Fotos und Videos finden werden, um eine kleine Vorausschau zu haben, was sie dort unter Wasser erwartet.

Riccardo Buralli
Diving in Elba
ask a ninja .





Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional