Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Antonio ist die Locanda Cecconi07Seele der Osteria Locanda Cecconi, ursprünglich aus Emilia, hat er sich ausgesucht, auf Elba zu leben und dort einen Restaurantbetrieb mit hoher Qualität und guten Preisen zu machen an einem der am meisten besuchten Orte von der Insel.

 

Was sind deine Ursprünge und wie ist dieses Projekt in Porto Azzurro entstanden?

 

Ich komme aus einer Familie von Restaurantbetreiber, bin von der Abstammung her aus Reggia, habe in Parma und ein paar Jahre an der Universität von Venedig  Sprache und orientalische Literatur studiert und musste es unterbrechen damit ich das Restaurant und Herberge unserer Familie übernehmen konnte und habe mich nur um den Restaurantbetrieb gekümmert, zuerst mit dem „Il Leone Pomponesco“ und dann mit dem Gasthaus „Da Bortolino“ am Ufern des Flusses in Vidana in der Provinz von Mantova am Po. Ich habe viel, alles was Produkte, die Produzenten, die Weine angeht, verfolgt, aber immer von außen, in der Küche war zuerst meine Mutter und dann die Teilhaber wie jetzt im Gasthaus.

 

Wie bist du auf Elba gelandet?

 

Ich habe ’85 angefangen, nach Elba zu kommen, ich hatte Freunde wie Stefano Cecconi, ich kam im Winter, da ich im Sommer arbeitete, ich habe die Elbaner ins Herz geschlossen, nicht wegen dem Tourismus, denn wenn ich kam war kein einziger Tourist da und Stefano, der das Restaurant Floriano mit seiner Schwester betreibt, hat mir gesagt: Wann kommst du denn und machst etwas auf Elba? In dem Moment, an dem meine Söhne zur Universität weggegangen sind, einer nach Bologna und einer nach Forli war ich frei zu wählen mein Leben zu ändern. Ich habe meinen Teil an dem Gasthaus an meinen Teilhaber verkauft und bin hierher 2011 umgezogen und im Februar  haben wir die Osteria Locanda Cec
coni eröffnet.

 

Man hat mir freie Hand gelassen um das Lokal so wie ich wollte zu entwerfen und so haben wir gemeinsam angefangen mit FedLocanda Cecconi08erico, der der Sohn von Stefano ist, Donatella in der Küche und ich habe das Glück die Beratung von Angela Cecconi zu haben , die seit 35 Jahren Köchin ist, ihre Oma war Köchin in Porto Azzurro. Wir versuchen, dieses Verhältnis zu der Typengebundenheit beizubehalten, es soll nur nicht ein Museum werden, sondern ein Unterhalt bleiben, ein Weiterführung dieser Esskultur. Dieses Abenteuer hat im Februar 2012 angefangen, seit zwei Jahren haben wir geöffnet und ist anders entworfen als andere Lokale, indem wir nur, ausschließlich, am Rande des Möglichen, Produkte von Elba benützen. Ich habe mich  auf eine recht gründliche Suche über die Erzeuger und die Rohmaterialien, die man auf der Insel finden kann, gemacht und nachdem wir hier sind und den Winter über geöffnet haben habe ich diesen Gesichtspunkt vertieft. Wir haben fast alles Bio- Gemüse von hier und nicht behandelt, Käse, der auf der Insel hergestellt wird, Brot von einer Bäckerei mit Eigenproduktion in Portoferraio, das Fleisch lasse ich mir von Personen schicken, von denen ich weiß, wie sie ihre Tiere aufziehen, das gleiche gilt für Wurstwaren und Käse, kleine Erzeuger, die Produkte mit Qualität herstellen, es ist ein Platz, wo man nicht behandeltes Gemüse von hier essen kann und Fisch, der von einem kleinen Fischerboot von Elba gefangen wurde. Auch was den Wein angeht haben wir die besten örtlichen Kellereien und Produkte von kleinen italienischen und französischen Unternehmen, die auf ihr Gebiet a
cht geben, aber ich habe eine spezielles Verhältnis mit dem landwirtschaftlichen Betrieb entwickelt mit dem ich zusammen einen elbanischen Weißwein produziere, nur für das Gasthaus.

 

Mit diesem Ansatz der Bewirtung versuche ich fähige Leute arbeiten zu lassen, ehrliche Leute, Leute, die an das Territorium glauben, und das ist es, was dann die Leute auf ihrem Territorium bleiben lässt, es gut behandeln, und meiner Meinung nach ist Elba, ein anderer Grund, warum ich hierher gekommen bin, ein Platz, wo es sehr viel einfacher ist einen politisches, gastronomisches Angebot dieser Art zu machen.

 

Von Walter Giuliani

 





No comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional