Ein ganz kurzes Video, um auf ein gigantisches Problem aufmerksam zu machen.
Mitte Mai dieses Jahres bin ich mit vier Freunden gegangen, Franco, Leonardo, Francesco und Giuliano (bei denen ich mich hier von Herzen bedanke, auf den Gipfel des Monte Capanne, auf den höchsten Berggipfel der Insel Elba und des toskanischen Archipels.
Es ist ein wunderbarer Ort.
An klaren Tagen schweift der Blick über einen äußerst weiten Horizont, von Korsika bis zur Insel Gorgona und zu den anderen Perlen des toskanischen Archipels, der Kontinent scheint äußerst nahe und die Insel Elba lässt sich in ihrer ganzen Schönheit bewundern.
Das Licht des frühen Nachmittags hüllt uns angenehm ein während wir schnell suchten, weswegen wir bis hier hoch gekommen sind: ein äußerst alter Schatz, den man bloß hier finden kann, seit mehr als ….20.000 Jahren.
Wir wussten schon, wie die Dinge liegen, das was wir sagten haben wir gesagt um die Personen zu sensibilisieren gegenüber etwas, das mit der Schönheit auf der einen Seite zu tun hat und der Stumpfsinnigkeit der menschlichen Lebewesen auf der anderen.
Bis vor wenigen Jahren lebte auf dem Gipfel des Monte Capanne eine sehr seltene und teilweise auch sehr schöne Flora und Mikrofauna , Pflanzen und Tiere die der letzten Eiszeit angehörten, erhalten dank des wirklich einzigartigen Mikrolebensraum.
Das was sich über Zehntausende von Jahren von Generation zu Generation weiter vererbt hat mit einer außergewöhnlichen Einzigartigkeit, der Ausdruck eines Reichtums, das man mit Geld nie kaufen kann, die lebendigen Vertreter des Geistes des Ortes der Berge, ist heute fast vollständig verschwunden.
Blendende Blüten der Narzisse der Dichter, die Kegel
aus gelbem Licht der wilden Tulpen, die delikate Harmonie der blütenden Ähren der Orchideen der Insel, das spartanische Auftreten der Orchis mascula……..es gibt sie nicht mehr.
Zusammen mitr ihnen viele andere Pflanzen und Tiere, die kleinen feuerroten Käfer, die in Symbiose mit der roten Lilie von San Giovanni lebten haben den Berg verlassen, auch sie zu wenigen Exemplaren hier und da reduziert.
Bitte geben wir die Schuld nicht den Mufflons!
Die Verantwortung liegt bei denen, die unangebrachterweise sie für die Jagd eingeführt haben zwischen den sechziger und den siebziger Jahren und die unglücklicherweise nicht vorgesorgt haben (und es auch jetzt nicht tun!), nicht einmal gegenüber der offensichtlichen Zerstörung des intimsten Reichtums der Insel Elba: ihre Artenvielfalt.
Wahrscheinlich auch das Wichtigste für ihre Wirtschaft!
Vielleicht wunderst du dich, dass du dieses Video und diese Zeilen mit einem Reiseveranstalter kombiniert findest, der Apartments und Villen auf Elba vermietet.
Vielleicht erwartest du, dass ich von der Faszination der Strände und vom Licht des Meeres spreche, von den leichten Segeln, die der Sonne entgegen fahren, die mit leuchtenden Sonnenuntergängen untertaucht.
Die Insel Elba ist auch das und noch viel mehr.
Wenn du aber eine Stufe erklimmen willst, die den einfachen Touristen (selbstverständlich immer herzlich willkommen! Es gibt nichts Schlimmeres, als der Undank gegenüber denjenigen, die uns Arbeit geben, bei uns gibt es einen etwas starken Spruch, der dich aber nicht schockiert: „Spucke nicht in den Teller von dem du isst“. Gut, wir haben uns verstanden!) von einem Reisendem unterscheidet, du solltest auch das kennen, das sich hinter den Kulissen befindet, wenigstens etwas.
Und das, worüber ich in dem Video spreche lohnt sich meiner Meinung nach zu wissen.
Vielleicht ist die Zeit, es wieder gut zu machen vorbei, vielleicht kann man nur einen Flicken auf ein Kleid machen, das an allen Stellen ausfranst,vielleicht…. ich persönlich glaube, dass jeder von uns alles mögliche machen sollte in den Umständen in denen er sich befindet, ob er Apartments auf Elba vermietet oder sich um Etymologie in Siena kümmert.
So habe ich gedacht, gemeinsam mit diesen Personen, ist es vielleicht noch nicht zu spät ist, wenn auch für eine winziges Stückchen, wenn es uns gelingen sollte diejenigen zum denken zu bringen, die die Pflicht hatten und sie immer noch haben, die Umwelt zu schützen, die sie verwalten, über die Unvernunft und die Grausamkeit fortzufahren, so zu tun, als wäre nichts um so weiter zu machen im totalen Widerspruch zwischen Worten und (nicht existierenden)Taten.
Ich danke dir, dass du bis hier gelesen hast: vielleicht glaubst auch du an die Macht des Wissens!
Und wahrscheinlich bist du auch tolerant mit dilettantischen Filmemachern.
Graziano Rinaldi





No comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional