Nichts passiert zufällig

Ich habe mich wiedergefunden mit einem Bericht in den Händen über zehn Tage, die der Wissenschaftler der Archäologie Gaetano Chierici 1875 auf dem wilden Montecristo verbrachte, dreißig Jahre nach der Veröffentlichung des berühmten Romans von Alexandre Dumas.
Gleichzeitig habe ich auf Youtube ein Video über Montecristo von Ennio Boga entdeckt, einem Steuerberater aus Mailand mit der Neigung zum Naturforscher und Dokumentarfilmer.
Und im Geiste ist sofort das Gefühl der Einsamkeit und des Heiligen wieder aufgetaucht, das ich erlebt habe, als ich die Insel das erste Mal besuchte….und auch bei den folgenden Besuchen.
Am Ende der neunziger Jahre war es, wie heute, schwierig, auf die Insel zu gelangen, auch für die Anwohner (Montecristo gehört zur Gemeinde von Portoferraio).
Ich sage es sofort, dass ich nur als Wanderführer hingegangen bin, als ich eine Schule aus dem Norden Italiens begleitet habe.
Da ich noch nie dort gewesen bin, hatte ich mich gut vorbereitet, aber dann habe ich entdeckt, dass die Vorstellung, die ich mir gemacht hatte der Beschreibung eines Cappuccino von einem Marsmenschen gemacht entsprach.

 


Der Unterschied ist zwischen lesen und erleben

Dass die Insel sich aus dem Meer erhebt mit steilen und nackten Granitfelsen gibt eine Vorstellung, sie aber vom Boot aus zu sehen ist mir surreal und auch beängstigend vorgekommen.
Die Ankunft in Cala Maestra, der einzige Punkt (und man muss wirklich von „Punkt“ sprechen) zum anlegen der Insel, ist Vertrauen erweckend.
Der winzige Strand und die Vegetation um das Wohnhaus des Wächters, das in diesem Zusammenhang richtigerweise die „königliche Villa“ genannt wird, gebaut 1852 vom Engländer George Watson Taylor, geben die Vorstellung, sich nicht in einem Zeit- Raum Spalt verloren zu haben.
Der freundliche Empfang der Forstpolizei und der Wächter, die einzigen Bewohner der Insel, war nicht ausreichend, um mich wieder komplett ins damalige XX Jahrhundert zurückkehren zu lassen.
Es war kein schöner Tag, es nieselte und die Wanderung zum Kloster wurde schwieriger als normal wegen der Steinplatten aus Granit, die, Von Flechten bewachsen, mit der Feuchtigkeit gefährlich rutschig wurden.

 


Alles konzentriert auf wenig Platz und viel Himmel

Das Kloster besteht aus den Ruinen einer Kirche und einem angebauten Konvent von Benediktinern von Anfang 1200, seit Jahrhunderten und auch heutzutage noch mehr von Ziegen als von Menschen besucht.

Die Ruine befindet sich 400 Meter über dem Meeresspiegel, ist aber nicht auf dem höchsten Punkt der Insel gebaut worden, der sich 200 Meter höher befindet, wo es die Römer waren, die ihren Tempel bauten.
Das Gebäude befindet sich in geringer Entfernung von einer Grotte aus Granit, die der Ursprung für die ganzen Anlage war, heute die „Grotte des Heiligen“ genannt wird. In diesen natürlichen Unterschlupf, mit einer Wasserquelle versorgt, ist im Jahr des Herren 455 der sizilianische Bischof San Mamilliano geflüchtet, auf der Flucht von Afrika, wohin er in Ketten von den Vandalen geführt wurde.
Das abenteuerliche Leben von San Mamiliano endete weniger Jahre später, 460, und offensichtlich stellte sein heiliges und vorsichtigerweise auch einsiedlerisches Leben wegen der Überfälle der Barbaren in diesem Jahrhundert ein Beispiel dar und gaben die Grundlage für eine heilige Tradition, die Mitten im Mittelalter mit dem Bau des Klosters gipfelte.
Leuchtendes Beispiel von Glauben und gebeten, bereicherte Sich das Kloster über drei Jahrhunderte auch materiell, dank der Abgaben, die vom Festland, von Sardinien und auch von Korsika kamen.
Und es war genau dieser Ruhm von Reichtum, der einen der gefürchtetsten Piraten anzog, die sich im Mittelmeer tummelten, der Türke Dragut.
Vom 7. August 1553, Datum der Plünderung und der Zerstörung des Klosters bis Mitte 1800, als sie von G.W.Taylor gekauft wurde, müsste die Insel in einer unbewegten Stille geblieben sein, unter diesem immensen und sauberem Himmel, umarmt von einem äußerst großen Meer, kaum gekräuselt durch ein paar Holzstücke, die ab und zu Zuflucht suchen, aus Bedarf oder aus Verzweiflung in einer der vielen kleinen steilen Buchten.


Mit dem Geist zwischen Heiligen und Gaunern.

Die ganze Zeit über an diesem Tag vor vielen Jahren war ich in diesen Gedanken gefangen, jeder Schritt, jede in den Stein gehauenen Stufe, jeder Blick in diese raue und geheimnisvolle Landschaft, jeder Stein des asketischen Klosters schien mir eine Geschichte zu erzählen zu haben, vielleicht mehr als eine.
Ich stellte mir die Anmaßung der antiken Völker vor, die sich im vorgelagertem Meer bekämpften mit chemischen Waffen ( Vipern, die in Tontöpfen auf das Deck der feindlichen Schiffe geschleudert wurden), das römische Reich, das ihre wichtigsten Gottheiten auf den höchsten Pass hinstellten, trotz seiner Unzugänglichkeit, Der Eifer der ersten Einsiedler, Die Heiligkeit und die Schwächen der Mönche, Der Terror der Sarazenen und das Vergessen, die Romantik der Taylor und die Härte des winzigen Gefängnisses kurz nach der Vereinigung Italiens.
Aber mehr als alles ist in meiner Erinnerung die Verflechtung dieser Eindrücke lebendig mit der Einsamkeit ( auch wenn von Einsamkeit zu reden an der Spitze einer Schülergruppe ein Widerspruch erscheint) und die Isolation dieser Orte: zusammen mit dem Duft des Meeres und dem Helichrysum scheint es einen Frieden auszuatmen und eine Unruhe, die Konzentration und Stille erfordert und einen Blick nach Innen verlangt.

Ja, diese Umgebung zwingt dich, deinen Blick von Außen nach Innen zu wenden; das ist seltsam, da ich noch nie so ein faszinierendes Panorama gesehen habe, dennoch ist diese Insel nicht für die Weltlichkeit gemacht, es ist die Insel der Grotte des Heiligen, ein Unterschlupf in der Mitte des Meeres, die perfekte Metapher des Unterschlupfs und des sich wieder-findens, es ist mehr als eine Metapher, es ist ein Magnetfeld an Inspiration und innerlicher Suche.

In diesem kurzen Video des Nationalparks vom fähigen Ennio Boga gefilmt, hatte ich den Eindruck dass das selbe Gefühl vibriert von angenehmer Verirrung des Ichs gegenüber der unverwundbaren Zerbrechlichkeit der Natur und es gefällt mir, es zu teilen auch mit denjenigen, die nie nach Montecristo gehen werden.

 





No comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Website Field Is Optional